Weiter geht`s………….

Liebe Leserinnen und Leser

Fast ein Jahr ist vergangen. Die Leute der Bürgerinitiative genossen einen Sommer, einen Herbst und einen Winter, frei von bürokratischem Schriftverkehr, frei von Baulärm oder gar olfaktorischen, gesundheitlichen und weiteren  Regressionen, welche Bauvorhaben, die mehrere hundert Rinder betreffen, nun mal so mit sich bringen, .
Provokant gesprochen, ist es leider seitens des Bauherrn  notwendig geworden, ein zuvor als vollkommen unbedenklich geltendes Gutachten zur Geruchs-und Ammoniakimmission, erneut überprüfen und  deutlich nachbessern zu lassen….da kann schon mal ein Jahr vergehen.
Nun haben wir, die Nachbarbeteiligten, ganze 27 Tage Zeit, die Sachlage zu prüfen, unsere Einsprüche zu formulieren und an den Landkreis zurück zu senden. Ein Schelm, wer da von Übervorteilung spricht……..
Nein, wir sind nicht in Hektik, nein, wir haben diesen schönen, unbelasteten Sommer nicht verschlafen, nein, wir sind nicht handlungsunfähig! Gut vorbereitet und mit sachverständiger Unterstützung geht´s in die nächste Runde.
Aus gegebenem Anlass können, wollen und dürfen wir hier nicht ins Detail gehen! Über Ergebnisse und Entscheide lesen Sie bitte bald wieder hier.

Viele Grüße

Romy Mantkowski

 

 

Neues aus Hassel, wir fragen nach…

Da das Geruchs- und Ammoniakimmissionsgutachten vom Ing.-Büro Prof. Dr. Oldenburg ja grobe handwerkliche Fehler aufweist, hat uns von der BI interessiert, was die Prüfung beim Landkreis Rotenburg ergeben hat. Im Zuge der Nachbarbeteiligung haben wir erneut um Akteneinsicht gebeten. Siehe da – uns wurde bestätigt, dass das Gutachten nicht beanstandet wurde. Wir haben nicht schlecht gestaunt! Eine 600-fache Überschreitung der Grenzwerte ist den Experten nicht aufgefallen! Das haben wir zum Anlaß genommen, nähere Angaben vom Leiter des Bauamtes abzufordern. Damit unser Fragenkatalog auch ankommt mit Einschreiben Rückschein. Um den Druck noch ein bisschen zu erhöhen, ging das Schreiben als CC auch an den Kreistag Rotenburg, das nieders. Umweltministerium und die Gewerbeaufsicht. Wir halten Euch informiert…

 

Der Gemeinderat tagt

Heute tagte der Gemeinderat in einer öffentlichen Sitzung. Im Tagesordnungspunkt 10 wurde der geplante Rindermaststall  im Hastedter Weg thematisiert. Hier auffällig, die Diskrepanz zwischen den Zahlen im beauftragten Geruchs-und Emissionsgutachten und dessen Bewertung durch einen unabhängigen Gutachter. Durch Mitglieder des Rates werden Zahlen aus der Überprüfung des Gutachtens genannt, hier heißt es , daß es zu Überschreitungen bis zu 600% der zulässigen Belastungen kommen wird. Durch die Nachbarbeteiligung ist uns das Gutachten des Antragstellers natürlich bekannt und war hier auch schon “Stein des Anstoßes”, für erneute Anfragen unsererseits an den Landkreis. Bleibt zu hoffen, dass es hier zu einer erneuten und grundsätzlichen Prüfung der tatsächlichen Belastung kommt.

Bürgerinitiative wird gegründet

Am 10.Februar 2013 trafen sich die Gründungsmitglieder um die Bürgerinitiative Hassel wehrt sich ins Leben zu rufen. Nunmehr werden wir in dieser Bürgerinitiative versuchen, die Lebensumstände in unserem Dorf lebenswert zu erhalten und Vorhaben, welche unsere Umwelt durch Agrarindustrie und Massentierställe ruinieren wollen, zu boykottieren. Wir hoffen, daß sich noch einige Mitstreiter finden, die dieses Vorhaben unterstützen wollen. Sie können sich mittels Kontaktformular mit uns in Verbindung setzen.

 

.